Selbst gemacht

Written by Ursula Barthel
Hits: 4303

Selbst gemacht!

 

Welche Gefühle und Gedanken verbindest Du mit dem Wort „selbstgemacht“? Welche selbstgemachten Dinge begleiten Dich in Deinem Leben? Wer hat sie gemacht?

 

Wir leben in einer Welt, in der industriell Gefertigtes allgegenwärtig geworden ist. Industrielle Fertigung ermöglicht eine schnelle Produktion in Massen. Dafür wird Mensch mit Fertignahrung, qualitativ anspruchsloser Kleidung und Billigware aus Fernost abgespeist.

 

Früher war es notwendig, sich viele Dinge des täglichen Gebrauchst selbst zu machen. Erhältlich waren die Materialien dafür – Stoffe, Wolle etc. Machen musste man da die Dinge selbst. Konnte oder wollte man das nicht selbst machen, so blieb der Weg zu einem, der das Handwerk beherrschte, nicht erspart. Auf ein fertiges Stück musste man einige Zeit warten.

 

Aus der Notwendigkeit wurde Normalität. Die Fertigkeiten und das Wissen wurden an die jüngeren Generationen weitergegeben. Das ging solange gut, bis die Menschen feststellten, dass mit Maschinen viele Arbeitsvorgänge automatisiert werden konnten und somit alles viel schneller zu Verfügung stehen konnte. Das Interesse daran, etwas selbst zu machen, ging verloren. Es gab ja nun vieles fix und fertig zu kaufen. Bunte Etiketten mit der Aufschrift „Made in….“ und Modetrends verliehen Selbstgemachtem im Laufe der Zeit einen negativen, verpönten Beigeschmack. Da ließ der Mensch das Selbermachen bleiben. Der Preis dafür – viel altes Wissen ist verloren gegangen. Das Bewusstsein, sich etwas selbst machen zu können, ist schwer angeschlagen. Unsere Kinder lernen, wie man fertige Bastelpackungen nach Anleitung fertig stellt. Die Fähigkeiten, eigene Ideen zu verwirklichen, werden also schon von klein auf nicht mehr trainiert. Das natürliche Interesse eines Kindes, Neues zu lernen und zu tun, es mit bereits Gelerntem zu verknüpfen, ist einem „das kann ich nicht“ gewichen.

 

Doch die Sehnsucht des inneren Kindes, selbst etwas zu erschaffen, ist geblieben. Und so ist in den letzten Jahren eine Umkehr zu beobachten. Selbstgemachtes ist heute etwas Besonderes mit einem Wert, der nicht in Form von Geld bemessen werden kann. Woraus besteht dieser Wert eigentlich? Wenn wir etwas selbst machen, dann schenken wir dem Tun unsere Zeit und volle Aufmerksamkeit. Unsere Gefühle und Gedanken, die wir während der Erschaffung haben, sind unzertrennbar mit dem gefertigten Stück verbunden. Das Etikett sind diesmal Erinnerungsbilder im Kopf. Wir haben unsere Fertigkeiten im Umgang mit verschieden Materialien und Werkzeugen trainiert und angewendet. Oft sind Schwierigkeiten zu überwinden und Lösungen zu finden, um weitermachen zu können. Natürlich können Problemlösungskompetenz und das Verbinden von Arbeitsschritten auch in einer simulierten Umgebung in Form von Computerspielen geübt werden. Wenn jedoch die linke und die rechte Hand etwas gemeinsam tun, entsteht ein inneres Gleichgewicht. Der Mensch entspannt und beruhigt sich durch das meditative Tun der Hände.

 

Mit den Händen lernt jeder Mensch als Kind die Welt zu be-greifen. Wenn wir etwas selbst machen, gehen wir den umgekehrten Weg. Unsere Ideen werden von den Händen umgesetzt – etwas Neues wird erschaffen! Unsere Liebe zum Tun wird sichtbar gemacht. Selbstgemachtes hat daher neben dem Wert, einen gewissen Zweck zu erfüllen, unsere eigenen Energien und Bilder quasi zum Mitnehmen eingepackt. Genau das macht das Selbstgemachte heute zu etwas Besonderem. Die eigenen Energien – jederzeit präsent und abrufbar – machen Raum und Leben bunt und können natürlich auch weitergegeben werden. Etwas Besonderes – zum Schenken, Tauschen und Teilen! Jedes Stück ein Unikat, das von keinem „Made in….“ Geziert wird, sondern durch die Einzigartigkeit und Besonderheit eines Menschen und seines Tuns entstanden ist.

 

Je mehr Menschen etwas selbst machen, desto bunter wird unsere Welt! Stell Dir vor…..

eine energievolle Vielfalt in vielen Bereichen des Lebens - angefangen bei selbst gekochtem Essen aus vielleicht sogar selbst angebautem Obst und Gemüse anstelle von Fertiggerichten. Weiter bei individuellen Kleidungsstücken, die vielleicht auch aus alten Kleidungsstücken neu entstanden sind. Du läufst mit selbst gemachten Schuhen durch die Welt, machst Musik mit selbst hergestellten Instrumenten. Eltern machen Spielsachen für Ihre Kinder selbst! Dein Zuhause ist individuell geschmückt…..

 

Wenn Du Lust bekommen hast, Deine und die Welt aller Menschen bunt werden zu lassen, dann mach Dir öfter mal was selbst!

 

Und zum Abschluss noch eine Bitte:

Wenn Du Dein Wissen, etwas selbst zu machen, weitergeben möchtest, melde Dich bitte bei uns - Danke!